WAS WIRD LITERATUR? (19.-21.11.2015)

Performances, Lesungen und Gespräche über Quellen und Zukünfte des Schreibens.

Was wird Literatur? Diese Frage ist zweifach zu verstehen: Aus was wurde und wird Literatur gemacht? Und: Was wird Literatur in Zukunft, auch jenseits des gedruckten Buches. Traditionelle Papiermenschen treffen auf digital Natives. Klassische Buchautorinnen und -autoren, Blogger, SelfpublisherInnen und NetzwerkerInnen diskutieren die Gegenwart und mögliche Zukünfte des literarischen Schreibens. In Präsentationformen, die normale Lesungen alt aussehen lassen, stellt sich Literatur heute oft innerhalb einer erweiterten medialen Öffentlichkeit dar.

Braucht es dafür noch Verlage und Zeitungskritik? Wie verhalten sich die etablierten literarischen Institutionen gegenüber diesen neuen Formen von Literatur? Nimmt die Branche die Herausforderung an, die mit den Neuen Medien auf sie zugekommen ist. Räumen die Alten das Feld oder versuchen sie das Neue in ihre angestammten Räume zu integrieren? Und schließlich: Wie definieren sich in dieser Kampfzone, in der noch nichts entschieden ist, heutige Autorinnen und Autoren? Wo also liegt sie: Die Zukunft der Literatur?

Auf diesem Symposium/Festival im Literaturhaus Graz wird es zwei Veranstaltungen mit etkbooks-Beteiligung geben.

Bloggers‘ Breakfast
Sa 21.11.2015 / 10 Uhr
Hartmut Abendschein (litblogs.net), Don Alphonso (FAZ-Blog Stützen der Gesellschaft), Alban Nikolai Herbst (Die Dschungel. Anderswelt) und Ursula Timea Rossel (Kryptogeografische Gesellschaft) stellen sich und ihre Schreibprojekte im Netz vor. Moderation: Chris Zintzen-Bader (Acheronta movebo, vormals in/ad/ae/qu/at).

Podiumsgespräch: „Was wird ein Autor?“
Sa 21.11.2015 / 17 Uhr
Mit: Hartmut Abendschein, Poppy J. Anderson, Fred Büchel, Matthias Matting, Ursula Timea Rossel. Moderation: Sandra Kegel (FAZ)

Vielleicht sehen wir uns?

Zu diesen Veranstaltungen wurde auch ein kleines Statement geschrieben. Es heisst “Was wird meine Literatur?” und befindet sich hier