Da liegt noch ihr Schal (etkbooks 006)

isbn, issn, doi: 9783905846065 | ddc: 388.31 | etkbooks, titel | letzte änderung: 23.08.2017 | konzept |

keywords: , , , , , ,


9783905846065

Da liegt noch ihr Schal.

Vermessungen
Elisabeth Wandeler-Deck

„Da liegt noch ihr Schal“ erzählt von einem bestimmten Streckenstück an der Grenze von schweizerischem Mittelland und Zentralschweiz auf der uralten Route vom Norden in den Süden, vom Süden in den Norden, die heute wegen der häufigen Staus, der Tankstellen, der Möglichkeit, die Fahrt zu unterbrechen eine unscheinbare Bekanntheit geniesst. Nach dem Ende der Autobahn von Luzern her beginnt mit der Ausfahrt Baar ein Landschafts- oder Wegstück, das sich als ein Strip einer amerikanischen Stadt darstellt, das dann in Sihlbrugg Dorf abrupt endet. Ein Ort mit Verkehrskreiseln und Garagen, Raststätten und dem Motel – einem der ersten in der Schweiz überhaupt. Sihlbrugg ist vermutlich in keinem Ferienkatalog aufgeführt, da es als Transitfläche wenig zu bieten hat, das zum Bleiben einlädt. Doch ereignen sich Geschichten. So führt die Situation Motel andeutungsweise an subtilste Ränder von Gewalt und Erotik, wie um auszuloten, wann beim Einzelnen das Gefühl von Angst aufkommt. Wie ausfransende Identität wird eine Jacke von der einen Figur abgestreift und von einer andern angezogen, geht Sprachfigur um Sprachfigur durch die Abschnitte und fügt sich neu. Satzfragmente, Gesten, Dialoge, Geräusche werden von wechselnden Darstellern probeweise gekostet. Text und Figuren folgen ihren je eigenen Partituren, Thematiken und Beziehungen und bearbeiten und entwickeln das Ganze zu einem Szenarium der Bedrohung und Melancholie, der Sehnsucht und des Verlusts. (Klappentext)

 

April 2009, 268 S., 20,5 x 13,7 cm, Klebebindung
ISBN: 978-3-905846-06-5, €21.90 / 34 SFr

 

Beachten Sie auch bitte die hierzu entstandene Bild-Text-Arbeit Fotosynthesen.

 

„seine helle freude haben.“ woz, 16.09.10

„Ein bemerkenswertes Routenbuch.“ in|ad|ae|qu|at

„Über das Schreiben als Bauen und Entwerfen.“ (Teil I, Teil II) Interview mit Florian Neuner

Architextur: Aufblitzen des Erzählens von Günter Eichberger / GAT

Vernissage:
Museum Baviera 19.6. –
Ankündigung / Bilder

NEWSLETTER